Bruchertalsperre


Die Brucher Talsperre gehört zur Gemeinde Marienheide (Oberbergischer Kreis) in Nordrhein-Westfalen und dient neben der Hochwasserregulierung der Niedrigwasseraufhöhung und der Naherholung; Campingplätze sind vorhanden. Betreiber der Talsperre ist der Wupperverband. Das gestaute Gewässer ist der Brucherbach. Auf dem Stausee kann man aktive Erholung betreiben wie Kajak, Kanu, Segelboot, Padelboot fahren.

 

 

An der Bruchertalsperre ist Surfen nicht gestattet.

Die Brucher Talsperre ist am besten über die B 237 von Remscheid, die B 256 von der A 4 über Gummersbach oder von der A 45 über die Autobahnausfahrt Meinerzhagen zu erreichen.

 

 

Historie und Nutzung

Die Brucher-Talsperre bei Marienheide nahm 1913 ihren Betrieb zur Brauchwasserspeicherung und zum Hochwasserschutz für das obere Wuppergebiet auf. Zwischen 1990 und 1993 wurde die seinerzeit von von Professor Otto Intze geplante Gewichtstaumauer saniert, so dass die Standsicherheit des Bauwerks für weitere 80 bis 100 Jahre gewährleistet ist.

 

 

Allgemeines

Der Wupperverband begrüßt gerne Erholungssuchende an seinen Talsperren und Gewässern. Wir bitten Sie, im Rahmen Ihrer Freizeitnutzung auf die Tier- und Pflanzenwelt sowie Belange des Gewässerschutzes Rücksicht zu nehmen.

Große Teile der Uferbereiche von der Brucher-Talsperre sind Landschaftsschutzgebiet. Landschaftsschutzgebiete werden festgesetzt, um die Funktion des Naturhaushaltes zu erhalten oder wiederherzustellen, wegen Vielfalt und Schönheit des Landschaftsbildes, wegen besonderer kulturhistorischer Bedeutung oder wegen besonderer Bedeutung einer Landschaft für die Erholung.

Um das Umfeld der Talsperren zu erhalten, bitten wir alle Gäste, sorgsam mit der Natur umzugehen und beispielsweise keinen Müll zu hinterlassen. Zelten ist nur an den speziell dafür ausgewiesenen Campingplätzen gestattet. Wilde Lagerfeuer sind aufgrund der Waldbrandgefahr untersagt. Eine weitere Vorsichtsmaßnahme zur Verhinderung von Waldbränden ist das Grillverbot.

Auch bitten wir Sie, die Hinweise des Betriebspersonals sowie Hinweisschilder zu beachten, um den Betriebsablauf zu gewährleisten.

 

Geographische Lage

 51° 4′ 52″ N,

 7° 33′ 27″ O

 
Daten Bauwerk
Bauzeit:1912 - 1913
Höhe über Gründungssohle:25 m
Sohlenbreite:17 m
Bauwerksvolumen:28.000 m³
Kronenlänge:200 m
Kronenbreite:4,50 m

 

Daten Stausee
Stauziel:369,77 m. ü. NN
Wasseroberfläche bei Vollstau:47,4 ha
Stauhöhe:20 m
Fassungsvermögen / Stauinhalt:3,37 Mio m³

Bemessungshochwasser:

14,5 m³ pro Sekunde